X

Warenkorb - Schnellübersicht

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Bestellschein

Artikelnummer Menge
X

Kundenkonto

Merkzettel  | Ihr Konto 

X

Suche

Direkt zur Artikelnummer

Schnellnavigation

Etiketten auf Rolle

Etiketten auf Bogen

Farbbänder


Schneller Versand Kein Mindestbestellwert Sichere Bezahlung Kauf auf Rechnung Made in Germany

Gebotszeichen

Norm

Ø

Aufdruckfarbe

Aufdrucktext

Piktogramm

Höhe

Breite

Form

Klebstoff

Farbe

Materialname

Seitenlänge


Gebotszeichen gehören zur Gruppe der Sicherheitszeichen und schreiben ein bestimmtes Verhalten in Ihrem Betrieb vor. Die runden Schilder sind blau mit einem weißen Piktogramm und werden für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz eingesetzt. Vor allem in produzierenden Unternehmen kommen Gebotszeichen zum Einsatz, da ein Großteil der drauf befindlichen Piktogramme auf das Tragen von persönlicher Schutzausrüstung als auch zu treffende Sicherheitsmaßnahmen hinweist.

Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Sicherheitskennzeichnung [PDF] bei Labelident und stöbern Sie in unserem Sortiment nach den passenden Gebotszeichen für Ihren Betrieb.
Gebotszeichen
Augenschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Schutzhelm benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Gehörschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Atemschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Fußschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Handschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Schutzkleidung benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Gesichtsschutz benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Auffanggurt benutzen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Für Fußgänger - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Vor dem öffnen Netzstecker ziehen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Vor Arbeiten freischalten - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 7010


Schneidwerk ölen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 4844


Hupen - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 4844


Gebrauchsanweisung beachten - Gebotszeichen

Eigenschaften: kratzfest, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Umwelteinflüsse und viele Haushaltsreiniger
Norm: ASR A1.3, DIN EN ISO 4844



Zeige 1 bis 15 (von insgesamt 33 Artikeln)
Seiten: 1 2 3 nächste

Was sagen Gebotszeichen aus?

Gebotszeichen fordern zu einer bestimmten Handlung oder Schutzmaßnahme auf, die vor Risiken und Gefahren an einem Arbeitsplatz schützen soll. Ist in einem Bereich beispielsweise das Tragen von Sicherheitsschuhen Pflicht, muss dies für Mitarbeiter und Außenstehende ersichtlich gemacht werden. Auch das Tragen von Handschutz, Helmen oder Schutzbrillen muss mit einem solchen Sicherheitszeichen gekennzeichnet werden.


Besonders in der Arbeitssicherheit kommt Gebotsschildern eine große Bedeutung zu – schließlich gibt es in Unternehmen viele Bereiche, in denen Unfallgefahren niemals komplett ausgeschlossen werden können. Hier schaffen Gebotsschilder Abhilfe: Sie geben genaue Informationen zu vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen an die Hand und verhindern somit die Entstehung von Gefahren innerhalb eines Unternehmens.


Nach welchen Regelungen richten sich Gebotszeichen?

Es gibt zwei Richtlinien, in denen Sie alles zum Einsatz und zur Gestaltung von Gebotszeichen nachlesen können: Die Norm DIN EN ISO 7010 und die Richtlinie für Arbeitsstätten ASR 1.3. Wer sich über Gebotsschilder informieren möchte, stößt bei seinen Recherchen oft auch auf Begriffe wie DIN 4844 bzw. DIN 4844-2, DGUV Vorschrift 9 oder BGV A8 – hier handelt es sich um veraltete Regelungen, die höchstens in Spezialfällen zum Einsatz kommen.


DIN EN ISO 7010

Die ISO 7010 ist die aktuelle Regelung zur Sicherheitskennzeichnung, die Aussehen, Aufbau und Farbgestaltung von Warn-, Verbots-, und Gebotszeichen genau festlegt. Sie gilt in ganz Europa und stellt einen einheitlichen Kennzeichnungsstandard dar, der auch über Sprachbarrieren hinweg verständlich bleibt. Mithilfe von Symbolen und Piktogrammen wird auf eine Schutzmaßnahme hingewiesen, ohne dass diese durch einen Text näher beschrieben wird.


Innerhalb der EN ISO 7010 sind neben Gebotszeichen auch noch andere Sicherheitskennzeichen festgelegt, die an Arbeitsplätzen verwendet werden. Alle Schilder-Typen besitzen dabei einen Kennbuchstaben, der in Verbindung mit einer dreistelligen Nummer für die Identifikation eines bestimmten Schildes verwendet wird.


  • M – Gebotszeichen
  • W – Warnzeichen
  • P – Verbotszeichen
  • E – Rettungszeichen
  • F – Brandschutzzeichen

ASR A1.3

Damit die europäische Norm DIN EN ISO 7010 auch in Deutschland rechtsverbindlich wird, muss sie in einer deutschen Richtlinie festgeschrieben und für allgemein gültig erklärt werden – Die ASR A1.3 übernimmt diese Funktion und wandelt die Norm in deutsches Recht. Sie gilt für alle Arbeitsplätze und regelt alle Grundsätze der richtigen Sicherheitskennzeichnung in Betrieben.


So besagt die ASR A1.3 beispielsweise, dass nötige Schutzmaßnahmen entsprechend gekennzeichnet werden müssen – und stellt damit die Weichen für den Einsatz von Gebotsschildern und anderen Sicherheitszeichen. Zusätzlich gibt die ASR A1.3 an, wie groß ein Schild sein muss, damit man es auf eine bestimmte Entfernung noch erkennen kann.


DIN 4844

Die Richtlinie DIN 4844 war lange Zeit der geltende Standard der Sicherheitskennzeichnung innerhalb Deutschlands und wurde erst 2013 durch die Europäische Norm ISO 7010 ersetzt. Zwar ist die DIN- 4844 nicht mehr alleiniger Standard der deutschen Sicherheitskennzeichnung – ihre Bedeutung hat sie aber nicht gänzlich verloren.


Einige einzelne Gebotszeichen der DIN-4844 sind heute noch gültig, da kein Nachfolger-Piktogramm in der DIN ISO 7010 festgelegt wurde. Für solche speziellen Fälle sind in der DIN 4844 noch einige Sicherheitszeichen festgelegt, die national gültig sind.


Wie sehen Gebotszeichen aus?

Der Aufbau eines Gebotszeichens ist fest vorgeschrieben und wird in der Norm DIN EN ISO 7010 europaweit festgelegt: Jedes Gebotsschild besteht aus einem blauen, runden Hintergrund und einem weißen Piktogramm, das die vorgeschriebene Handlung oder Schutzmaßnahme darstellt.


In Sachen Farbe wird dabei auf das RAL-System zurückgegriffen: Der Hintergrund ist signalblau (RAL 3005) und das Piktogramm ist signalweiß (RAL 9003).


Wer darf Gebotsschilder anbringen?

Betrachtet man Gebotsschilder im Kontext der Arbeitssicherheit, kommt für das Anbringen der nötigen Sicherheitskennzeichnung nur der Inhaber oder Geschäftsführer in Frage. Er ist dafür verantwortlich, dass alle Arbeitsplätze richtig eingerichtet werden und die Regelungen der Arbeitssicherheit eingehalten werden. In größeren Betrieben gibt es hierfür sogar einen Arbeitssicherheitsbeauftragten, der eben solche Kennzeichnungen anbringt und kontrolliert, falls nötig.


Welche Gebotsschilder gibt es?

Die DIN ISO 7010 legt aktuell 26 europaweit einheitliche Gebotszeichen fest, die in Betrieben verwendet werden können.


  • M001 – Allgemeines Gebotszeichen
  • M002 – Gebrauchsanweisung beachten
  • M003 – Gehörschutz tragen
  • M004 – Schutzbrille tragen
  • M005 – Vor Benutzung erden
  • M006 – Netzstecker ziehen
  • M007 – Lichtundurchlässigen Augenschutz benutzen
  • M008 – Sicherheitsschuhe tragen
  • M009 – Handschutz verwenden
  • M010 – Schutzkleidung tragen
  • M011 – Hände waschen
  • M012 – Handlauf verwenden
  • M013 – Gesichtsschutz verwenden
  • M014 – Kopfschutz tragen
  • M015 – Warnweste verwenden
  • M016 – Maske verwenden
  • M017 – Atemschutzmaske verwenden
  • M018 – Auffanggurt verwenden
  • M019 – Schweißmaske verwenden
  • M020 – Rückhaltesystem verwenden
  • M021 – Vor Wartung freischalten
  • M022 – Handschutzmittel verwenden
  • M023 – Übergang verwenden
  • M024 – Fußgängerweg verwenden
  • M025 – Kleinkinder mit lichtundurchlässigem Augenschutz schützen
  • M026 – Schutzschürze verwenden

Aus welchem Material bestehen Gebotszeichen?

Für Gebotszeichen gibt es kein bestimmtes Material, das für jedes Unternehmen Pflicht ist. Zwar setzt die ASR A1.3 eine gewisse Haltbarkeit voraus und schließt somit einige Materialien wie Papier bereits von vorneherein aus – Ansonsten haben Sie hier völlig freie Hand.


Je nach Anwendungsbereich sind zwei Materialien besonders oft in Verwendung: Das klassische Schild aus leichtem, aber stabilem Aluminium und Gebotszeichen als Aufkleber aus widerstandsfähiger Polyester Folie. Beide Materialien überzeugen durch Ihre Haltbarkeit und trotzen auch anspruchsvollen Umgebungen mühelos. Allerdings kommt es ganz auf den Verwendungsort an, welche der beiden Varianten eingesetzt wird.


Gebotszeichen als Aufkleber kommen beispielsweise nur dann in Frage, wenn es einen glatten Untergrund gibt, auf dem der Aufkleber haften kann. Zwar eignet sich eine Kennzeichnung mit Polyester-Etiketten deshalb nicht in jedem Fall – Polyester ist aber wesentlich günstiger als ein gestanztes Schild. Wer die Möglichkeit hat, kann hier also bare Münze sparen.


Haben Sie allerdings keine glatte Oberfläche, auf der Sie Ihre Gebotsschilder einfach aufkleben könnten, sind Gebotsschilder aus Aluminium eine sinnvolle Alternative. Sie können problemlos aufgestellt oder aufgehängt werden und bietet Ihnen somit höchste Flexibilität für Ihre Sicherheitskennzeichnung nach Norm.